Pressestimmen

„Stimmt es also doch? Ist telefonieren mit dem Smartphone ein Gesundheitsrisiko? Mit der Frage beschäftigt sich THANK YOU FOR CALLING. Filmemacher Klaus Scheidsteger hat medizinische Fakten gesammelt, die empören! Gehen der Handyindustrie ihre Profite wirklich über alles? Ein Dokumentarfilm, der jeden von uns betrifft!“
Bayerisches Fernsehen kinokino

„Handy und Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Und doch hat sich bestimmt der ein oder andere schon gefragt: Wie gefährlich ist das eigentlich, wenn man sich das Handy die ganze Zeit ans Ohr hält? Der Essener Dokumentarfilmer Klaus Scheidsteger hat zehn Jahre lang zu diesem Thema recherchiert – mit erschreckenden Ergebnissen.“
WDR Fernsehen

„Was wir da erfahren über unsere Handys, das ist ziemlich gruselig. Sind Handystrahlen gefährlich, und wenn ja, warum redet keiner darüber?“ Interview mit Klaus Scheidsteger und Vorankündigung der NRW-Premiere in Essen.
WDR Radio Funkhaus Europa – hier der Beitrag:


„Jetzt legen wir Ihnen einen neuen Kinofilm ans Herz. Und – wer weiß – vielleicht, wenn Sie den Film gesehen haben, telefonieren Sie etwas weniger mit Ihrem Handy. (…) Können Handys Krebs auslösen? Knapp zehn Jahre hat TV-Journalist Klaus Scheidsteger sich mit dieser Frage beschäftigt und stellt das Resultat seiner weltweiten Recherchen im Kino vor: Die Doku THANK YOU FOR CALLING.“
Radio B5 aktuell „Das Verbrauchermagazin“ (ab Min. 21:05)

„Klaus Scheidsteger steht voll im Leben und ist alles andere als schräg drauf. Er weiß, wovon er spricht – in seinem Film ‚Thank You For Calling‘ zeigt er, dass die Handykonzerne fast genauso kriminell vorgehen wie einst die Zigarettenindustrie, wenn es darum geht, Untersuchungen über Krebsgefahr verschwinden zu lassen. Er bekam seine Informationen von einem Whistleblower, einem Detektiv, der über ganz, ganz üble Erkenntnisse erzählte, die vertuscht werden sollten.“
Radio Essen – hier der Beitrag:


„Der Dokumentarfilm „Thank You For Calling“ zeichnet ein dunkles Szenario. Handys sind krebserregend. Doch die Lobbyarbeit der Industrie verhindert eine fruchtbare Diskussion über die Gefahren der Mobiltelefonie.“

Radio M94,5 München

„Ist Handystrahlung gesundheitsschädlich? Um diese Frage kreist Klaus Scheidstegers Doku, die jede Menge Wissenschaftler zitiert, deren Aussagen zumindest Zweifel erwecken. (…) Sicher ist am Ende nur: Mobilfunk ist ein Riesengeschäft.“
Süddeutsche Zeitung Feuilleton, 15.9.2016

„‚Thank You for Calling‘ regt an, der Mobilfunktechnologie und ihren Vertretern mit Skepsis zu begegnen – schaden kann das nicht. Vielleicht lässt sich das eigene Handy öfter mal ausschalten. Noch sinnvoller aber wäre es, dass die Industrie unabhängige Forschung glaubhaft garantiert. (…) Dass der Film durch seine Machart Glaubwürdigkeit einbüßt, ist besonders ärgerlich, weil Scheidsteger womöglich wirklich wichtige Rechercheergebnisse präsentiert. Von einem „War Game Memo“ ist etwa die Rede, ausgearbeitet von einer US-Lobbying-Agentur, die der Mobilfunkindustrie bereits 1994 Ratschläge für den Umgang mit kritischer Wissenschaft gibt, um den Forschungstand zu beschönigen. Das erinnert an Strategien der Tabak- und Nahrungsmittelindustrie, darauf spielt auch der Filmtitel an: ‚Thank You for Smoking‘ hieß eine Filmsatire von Jason Reitman über die Tricks der Tabaklobby.“
Süddeutsche Zeitung Feuilleton, 19.9.2016

„Mobilfunkmachtspiele: 2016 existieren auf der Welt mehr Handyverträge als Menschen – Studien der Vereinten Nationen und der ‚Mobility Report‘ des schwedischen Mobilfunkgiganten Ericsson zeigen das übereinstimmend. Der Wissenschaftsjournalist Klaus Scheidsteger versucht nun – ganz in der Tradition des österreichischen Dokumentarfilmkinos von Michael Glawogger und ‚We Feed The World‘-Regisseur Erwin Wagenhofer – in seinem essayistischen Film ‚Thank You For Calling‘ die gesundheitlichen Risiken der Technologie zu beleuchten.“
Süddeutsche Zeitung, Bayernteil, Filmtipp des Tages

„Risiko Smartphone: Es ist fast ein Wunder, dass nicht noch mehr Menschen, die das Smartphone für unentbehrlich halten, über Hindernisse im Straßenverkehr stolpern. Denn eine neue Krankheit dieser Zeit nennt sich „Mobiltelefonie“. Die Langzeit-Dokumentation von Klaus Scheidsteger „Thank you for Calling“ spürt den Gefahren nach und führt den Zuschauer hinter die Kulissen der internationalen Forschung, des Industrie-Lobbyismus und den Verschleierungstaktiken der Mobilfunkindustrie.“
Süddeutsche Zeitung München

„Seit mittlerweile zwölf Jahren beschäftigt sich Klaus Scheidsteger nicht nur mit dem Nutzen, sondern auch mit den Risiken und Nebenwirkungen der Mobiltelefonie. Zur Preview seines Films „Thank You for Calling“ kam der Regisseur mit renommierten Wissenschaftern ins Astra-Theater Essen und diskutierte mit dem Publikum.“
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) & Neue Ruhrzeitung

„Der Film befasst sich mit der Verharmlosung der Strahlengefahr bei Mobilfunkgeräten und will letztlich für einen vernünftigen und vorsorgender Umgang mit Handy und Smartphone werben. Er geht nicht nur ernsthaften Hinweisen auf mögliche Gesundheitsrisiken nach, sondern vor allem der Frage, warum diese Forschung bisher kaum öffentlich wahrgenommen wird.“
Mainpost

„Was die Handyindustrie gerne verheimlichen würde. Der auch von der Verbraucherschutzorganisation Diagnose Funk empfohlene Film stellt Mobilfunk als globalen Feldversuch einer umsatzstarken Industrie ohne Rücksicht auf dei Gesundheit der Verbraucher dar.“
Allgäuer Zeitung

„THANK YOU FOR CALLING heißt der neue Film des österreichisch-deutschen Regisseurs Klaus Scheidsteger. Er geht der Frage nach, ob Mobilfunk und Handstrahlen Krebs auslösen können und warum Forschungsergebnisse, die das nahelegen, öffentlich nicht wahrgenommen werden.“
Süddeutsche Zeitung Starnberg und Bad Tölz-Wolfratshausen

„Ein skrupelloses Geschäft: Weltweit werden mit Mobilfunk und den dazugehörigen Dienstleistungen rund 17 Billionen US-Dollar Jahresumsatz erwirtschaftet. Doch über die gesundheitlichen Risiken der ständig steigenden Strahlenbelastung durch die funkbasierten Anwendungen wird geschwiegen. THANK YOU FOR CALLING nimmt das Problem aufs Korn.“
Bayerische Staatszeitung

„Bitte auflegen. Nicht kompatibel sind häufig Mensch und Technik – glaubt man zumindest der Dokumentation THANK YOU FOR CALLING. Klaus Scheidsteger untersucht die Gesundheitsrisiken mobiler Telefonie und weist die tückische Verschleierungstaktik der Mobilfunkindustrie nach. David gegen Goliath…“
IN MÜNCHEN

„Was halten wir uns da eigentlich ans Ohr? Smartphones stehen schon länger im Verdacht, die Entstehung von Tumorzellen zu begünstigen. Trotzdem dringen kaum Forschungsergebnisse an die Öffentlichkeit. Reiner Zufall? Der Dokumentarfilm ‚Thank you for calling‘ liefert beunruhigende Fakten, die der Wissenschaftsjournalist Klaus Scheidsteger in jahrelanger Recherche zusammengetragen hat.“
DRAN NEXT

„Too big to fail? Mobiltelefonie hat sich weltweit in kürzester Zeit als unersetzliche Kommunikationstechnologie durchgesetzt. Ist es möglich, dass sie trotz ihrer rasanten und weiten Verbreitung krebserregend ist?“
Filmecho/Filmwoche

„Der Verdacht ist nicht neu. Seit dem Aufkommen der ersten Mobiltelefone gibt es Mahner, die vor den Auswirkungen der elektronischen Strahlung auf den menschlichen Körper warnen. Bei exzessiver Handy-Nutzung steige das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken, erheblich.“
Filmdienst

„Machen Mobiltelefone krank? Der Dokumentarfilm ‚Thank you for calling‘ erzählt davon, wie Forscher und Juristen nach Antworten suchen. Und wie die Industrie ihnen Steine in den Weg legt.
Irgendwann fällt dieser Satz, der besonders nachdenklich macht: Rücksichtslose Konzerne mögen ihre Macht ausspielen, um Dinge zu vertuschen. Doch das eigentliche Problem beim Umgang mit den gesundheitlichen Risiken von Handy und Smartphone sind die Verbraucher. Weil sie nicht wahrhaben wollen, was nicht wahr sein kann: Dass ihr liebstes Spielzeug, das zunehmend ihren Alltag steuert, sie krank machen könnte. Was wäre die Macht der Industrie ohne diese Haltung? Gerade darin liegt die Stärke von ‚Thank you for calling‘: Immer wieder kehrt Klaus Scheidstegers Film zu der Frage zurück: Was hat das Ganze mit uns zu tun?“
vorwärts.de

„Mobiltelefonie hat sich in kürzester Zeit als unersetzliche Kommunikationstechnologie durchgesetzt: Weltweit gibt es über sieben Milliarden Handynutzer. Die gerade in deutschen Kinos angelaufene Dokumentation THANK YOU FOR CALLING führt den Zuschauer hinter die Kulissen der internationalen Forschung, des Industrie-Lobbyismus sowie aktuell laufender Schadensersatz-Prozesse in den USA, die medial weitgehend unbeachtet bleiben. Jens Wernicke sprach mit dem Filmemacher Klaus Scheidsteger zu Thema und Film.“
nachdenkseiten.de

„Die Gefahr lässt sich nicht wegklicken: Die Doku „Thank You For Calling“, die nicht nur besorgniserregenden wissenschaftlichen Studien zur Krebsgefahr durch Handynutzung nachspürt, sondern erklärtermaßen vor allem die Frage umtrieb, „warum diese Forschung bisher kaum in der offentlichen Wahrnehmung angekommen ist“, wird von deutschen Medien nahezu tot geschwiegen. Dabei handelt es sich um einen regulären, bundesweiten (!) Kinostart. (…) Der essayistische Film gibt vor allem eine Ahnung, wie nicht nur von der Mobilfunkindustrie kritische Studien uminterpretiert, man könnte auch sagen Ergebnisse manipuliert werden und generell: wie Lobbyismus auf allen Ebenen fruchtet, wenn eine Gruppe um sprichwörtlich jeden Preis ein Ziel erreichen will. Die Frage, die sich durch “Thank You For Calling” wie ein roter Faden zieht: ist unabhängige Risiko-Forschung heutzutage überhaupt noch moglich? Die Antwort, die dazu im Verlauf von knapp 90 Minuten immer wieder mitschwingt, ist – Spoileralarm^^ alles andere als hoffnungsvoll.“
kulturkueche.de

„Die ständige Benutzung von Handys und anderen Geräten hat seine Schattenseiten und birgt Experten zufolge sogar enorme Gesundheitsrisiken. Aber nicht nur das ist besorgniserregend – wie kann es sein, dass die Öffentlichkeit bislang nicht ausreichend darüber aufgeklärt wurde bzw. die Erkenntnisse überhaupt nicht ernst zu nehmen scheint? In seinem Dokumentarfilm „Thank You For Calling“ sammelt der Regisseur Fakten und Aussagen von Insidern, die sich in einer Sache sicher sind: Die Mobilfunkindustrie will die medizinischen Ergebnisse um jeden Preis verschleiern, damit sie auf Kosten der Gesundheit ihrer Kunden weiterhin enorme Umsätze generieren kann.“
freenet.de

„Wer mehr über den Film und dessen Hintergründe herausbekommen will, landet schnell auf einer Website vorgeblicher Mobilfunkgegner, die zugleich sehr bemüht darum sind, kritische Äußerungen über die Gefahren der Technologie systematisch zu diskreditieren und die deshalb auch den Film selbst schon unter Beschuss genommen haben. Der Kampf um die Wahrheit über die Gefährlichkeit der Funkwellen (von WLANs, die hier noch gar nicht erwähnt werden, mal ganz zu schweigen) hat gerade erst begonnen.“
kino-zeit.de

„Filmkunsttheatern und Programmkinos zu empfehlen. Die Mobilfunkindustrie ist mächtig (etwa 17 Billionen Dollar Umsatz). Sie mobilisiert Hunderte von Anwälten, investiert in die Abwehr Millionen, stellt Risiken, genetische Schäden, Zellveränderung, Expertisen, elektrosensible Funde in Abrede, würgt die systematische Mobilfunkforschung als geschäftsschädigend ab, diskreditiert seriöse Wissenschaftler, wo es nur geht, scheint bewusst zu täuschen. Meistermanipulierer sind am Werk. (…) Die Beteiligten an diesem Dokumentarfilm und die Macher aber können sich eines großen Verdienstes rühmen. Dafür ehrliches Lob.“
Programmkino.de

Ein Verbraucherschutzkrimi mit aufklärerischer Funktion, ein Thriller, in welchem Technologie, Gesundheitsinteresse, Forschung, Politik und Justiz ineinandergreifen. Es geht um die Gefahren, die der Mobilfunk auf den Menschen ausübt. Es geht um die Gesundheitsgefahren wie Schädigung der DNA, die durch die elektromagnetischen Strahlen, die die drahtlose Telekommunikationstechnologie anwendet, entstehen. Klaus Scheidsteger ist diesem Thema (…) jahrelang nachgegangen und hat eine spannende Geschichte gefunden.
Dass es die Gefahren gibt, das beweist die Mobilfunkindustrie allein dadurch, dass sie selbst beträchtlichen Forschungsaufwand betreibt, allerdings vom Standpunkt des wirtschaftlichen Interesses aus, ihre Produkte gut und harmlos dastehen zu lassen, also die Gefahren klein zu reden und zu schreiben. (…) Praktischer Schluss, den man aus dem leicht, verständlich und spannend inszenierten Film ziehen kann: so wenig mobil telefonieren wie nötig und man muss das Gerät ja nicht direkt ans Ohr halten.“
filmjournalisten.de

Ausgewählte Stimmen zum österreichischen Kinostart am 19. Februar 2016:

„Eine Studie sagt, dass wir unser Smartphone am Tag 135 Mal benützen. Dass uns die elektromagnetischen Strahlen krank machen könnten, wollen weder wir, noch die Mobilfunkindustrie wahrhaben.“
ORF 1

„Es hat einen gewissen Science-Fiction Charakter, wenn elektromagnetische Strahlen für unsere Ohren hörbar gemacht werden. Doch für immer mehr Menschen sind ebendiese Magnetstrahlen der wahre Alptraum. In der Doku „Thank you for calling“ berichtet Klaus Scheidsteger von seinen Erfahrungen mit dem Kampf zwischen Forschung und Handyindustrie. Er will mehr Bewusstsein für die Benutzung von Handys und W-Lan schaffen.“
ORF 2

„Scheidsteger hat seit über 10 Jahren zum Thema recherchiert und präsentiert mit seinem Film ein vielschichtiges und in seiner Komplexität zugängliches Destillat dieser Arbeit.“
Radio Ö1

„Es gibt viele Gerüchte, die sagen, dass Handystrahlen schädlich sind. Angeblich werden Wissenschaftler, die versuchen in diese Richtung zu forschen, daran gehindert anstatt gefördert. Warum sich die Forschungsarbeiten als so schwierig gestalten, das zeigt der Dokumentarfilm ‚Thank you for Calling’“.
Puls 4

„Ein Aufsehen erregender Film! Denn es geht um brisante Fragen: Erstens, ob Handystrahlung tatsächlich geeignet ist, Krebs zu erzeugen. Zweitens, ob wir in dreißig, vierzig Jahren auf Grund der Nutzung von Handys immer mehr Tumore beobachten könnten. Drittens, ob Risiko-Forschung überhaupt noch möglich ist in einem Bereich, in dem eine schon jetzt riesige, aber rasant weiter wachsende Industrie jede Woche Milliarden umsetzt.“
Nachrichtenmagazin Profil

„Indem der Film bis in die 1990er Jahre zurückblickt, macht er deutlich, wie abhängig wir von der Mobilfunktechnologie geworden sind. Heute sind nicht mehr nur die Industrie, sondern auch die Verbraucher unzugänglich für mögliche Risiken.“
Wiener Zeitung

„Panikmache liegt uns fern, allerdings lehnen wir auch eine Verharmlosung der Mobilfunktechnologie ab“.
Ärztekammer für Wien